7 SAYSORRY Yoga-Fragen an Astrid Auer

7 SAYSORRY Yoga-Fragen an Astrid Auer

Namasté Astrid, schön dass Du da bist …

SAYSORRY: Astrid, erzähl uns … wie bist Du zum Yoga gekommen?

Astrid: Zum ersten Mal habe ich mit 20 Jahren Yoga gemacht.

Ich habe dann mit 25 Jahren 9 Monate in Namibia/Afrika gelebt und dort hatte ich viel Zeit für Yoga und habe mich komplett verliebt.

Es hat mich geerdet, zu mir gebracht und ist gesundheitlich für mich das Beste das mir passieren konnte.

SAYSORRY: Was machst Du in Deinem Leben sonst, wenn Du mal gerade kein Yoga machst?

Astrid: Nicht sehr viel, da ich hautpberuflich Yogalehrerin bin. ;) 

Ich liebe es in meinem Garten zu sein, gehe sehr gern Bouldern und Klettern und bin generell so viel es geht in der Natur.

So oft es der Terminplan zulässt reise ich durch die Welt, da ich es liebe meinen Horizont zu erweitern.

SAYSORRY: Wenn Dich jemand fragt: »Wofür ist Yoga überhaupt gut?«, was würdest Du dieser Person antworten?

Astrid: Es verbindet Übungen die kräftigen, dehnen und die Balance fördern. Hilft dir dich selbst wieder besser spüren und kennen zu lernen.

Es ist einfach eine gesundheitliche Altersvorsorge, körperlich wie geistig.

SAYSORRY: Was sind für Dich persönlich die schönsten Momente beim Yoga?

Astrid: Das Lächeln im Gesicht meiner Yogis wenn sie nach der Schlussentspannung die Augen öffnen.

 

Sowie die Freude wenn man etwas schafft, das vorher schwierig war.

SAYSORRY: Was bedeutet »Spiritituell sein« für Dich?

Astrid: Für mich bedeutet spirituell sein, fühlen zu können was man nicht sehen kann.

SAYSORRY: Diese berühmte Frage darf nicht fehlen … Welche drei Dinge würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Astrid: Am Wichtigsten ist definitiv Lesestoff, dann kommen meine Lieblings Kekse und Sonnencreme, da mir sonst die Freude an der Insel schnell vergehen würde.

PS: Welches ist Dein Lieblings-Design von SAYSORRY?

Astrid: Schwere Entscheidung … Ich denke das T-shirt mit COFFE; YOGA; WINE; REPEAT

Zum Lieblingsdesign  👉KLICK 

Hier findest Du mich auf Instagram:

 
  
 
Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar